Anlässlich des bundesweiten „Equal-Pay-Day“ verteilten Mitglieder der kfd
(Katholischen Frauen Deutschlands) in der Innenstadt von Recklinghausen
rote Taschen,
Flyer und INFOmaterial.
Mit den Organisatorinnen des Dekanatsteams, machten die Frauen die Passanten darauf aufmerksam, dass Frauen auch heute noch im Schnitt 22 Prozent weniger Geld verdienen als Männer.

 

Was ist der Equal Pay Day ?

Der Equal Pay Day markiert den Tag der Entgeltgleichheit zwischen Männern
und Frauen:
Es ist der Tag, bis zu dem Frauen noch arbeiten müssen, um das gleiche Gehalt zu
realisieren, wie Männer bereits am 31.12. des Vorjahres.

Entstanden ist der Tag für gleiche Bezahlung in den USA. Die amerikanischen
Business and Professional Women (BPW) schufen 1988 mit der
Red Purse Campaign ein Sinnbild für die roten Zahlen in den Geldbörsen der Frauen.
Diesen Gedanken griff BPW Germany auf und startete 2007 die Initiative
“Rote Tasche”,  die den Grundstein für die bundesweite Einführung des
Equal Pay Day legte.
Der BPW ist eines der größten und ältesten Berufsnetzwerke für angestellte und selbständige Frauen.
BPW Germany ist Teil des BPW International, der in rund 100 Ländern vertreten
ist 
und Beraterstatus bei den Vereinten Nationen und beim Europarat genießt.

Inzwischen findet der Equal Pay Day in über 20 europäischen Ländern statt.

Nächster Equal Pay Day: 18. März 2019
Auch 2019 werden Frauen bis zum 18. März wieder umsonst arbeiten.
Die vom 
Statistischen Bundesamt
  veröffentlichen Zahlen zeigen keine
Veränderung beim Gender Pay Gap.

Der EPD markiert symbolisch den Tag, bis zu dem Frauen umsonst arbeiten,

während Männer seit dem 1. Januar für ihre Arbeit bezahlt werden.
Die Zahlen des Statistischen Bundesamts zeigen, dass die Lohnlücke in
Deutschland gemessen am Durchschnittsbruttostundenlohn 21 Prozent (2017) betrug.
Umgerechnet ergeben sich 77 Tage (21 Prozent von 365 Tagen) und das
Datum des 
nächsten EPD am 18. März 2019.